Rezepte von Knut mit Foodfotos

Eigentlich sollte hier jeden Monat ein neues Rezept stehen, aber wie das so ist...

Dafür haben wir uns entschieden, die Rezepte ein Jahr lang stehen zu lassen und dann zu löschen.

smilie

Rezept des Monats März

Hier in Norwegen vermissen wir unter anderem indische Restaurants, zumindest dort wo wir wohnen. Das einzige was irgendwie in der Nähe war ( 60 km weit weg) hat vor Jahren geschlossen. Deshalb haben wir uns an indische Gerichte gewagt und was soll ich sagen: Es war sensationell gut. Da Knut sowieso gern asiatisch kocht, hatten wir alles im Haus, was man an Gewürzen brauchte. Besonders haben wir auch das indische "Puffbrot" = Bhatura vermisst. Auch das ist hervorragend gelungen.

Bhatura - indisches Brot

Zutaten:

200 g Mehl

80 g Joghurt

2 EL Grieß

½ TL Backpulver

eine Prise Natron

1 TL Zucker

½ TL Salz

1 EL Öl

50 ml – 60 ml Wasser

 

weitere Zutaten:

Öl zum Frittieren

Zubereitung:

Für den Teig

1.     Mehl, Salz, Zucker, Backpulver, Joghurt , Natron, Grieß, Öl in einer Schüssel vermengen.

2.     Danach Wasser dazugeben (immer bisschen) und den Teig kneten. Von der Konsistenz her, darf der Teig weder zu fest noch zu weich sein.

3.     Zudecken und 3-4 Stunden ruhen lassen.

Bhatura formen und Frittieren:

1.     Teig wieder sehr gut kneten, teilen und zu Kugeln formen.

2.     Eine Teigkugel nehmen ( die restlichen Kugeln mit einem feuchtenTuch abdecken), mit bisschen Öl bestreichen und dünn ausrollen. Etwas auseinander ziehen

3.     Auf diese Weise alle Bhatura formen.

4.     Öl in den Topf geben und auf hoher Stufe erhitzen.

5.     Die Bhatura ins Öl legen (mit dem Schaumlöffel leicht nach unten drücken, bis sie sich aufblähen) und auf jeder Seite leicht goldbraun frittieren.



Hühnerbrust-Curry / Chicken-Curry

Zutaten:

500g Hähnchenbrust

2   Zwiebeln und 5 Frühlingszwiebeln

2   Tomaten oder 50 g Tomatenmark

15 Stk. Cashewkerne

2    Knoblauchzehen od. Schnittknoblauch (Menge nach Belieben)

1 Stk. Ingwer

1    Zimtstange (Cinnamon) od. 1 Msp.            gemahl. Zimt

 4   Nelken (Cloves)

1 Msp. Korianderpulver (Dhania Powder)

1 TL Kurkuma (Turmeric Powder)

1 ½ TL Currypulver (Curry Masala)

1 TL Garam Masala

1 1/2 TL Salz

3/4 TL Kreuzkümmel-Pulver (Jeera Powder)

1 TL Senfkörner (Mustard Seeds) 

4 EL Joghurt (natur)

3 Curryblätter (Curry Leaves)

Frische Korianderblätter (Wenn man hat, sonst weglassen)

Frische Minzblätter (Wenn man hat, sonst weglassen)

3-4 EL Kokosnussraspel

1 Dose Kokosmilch

 ca. 1 TL  schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)

eingelegte Jalapenos (Menge nach gewünschtem Schärfegrad)

 

Zubereitung:

Hähnchenbrust in Stücke schneiden, in einen Topf geben, 3–4 EL Joghurt + die Hälfte des Kurkumapulvers dazugeben, umrühren und 30 Minuten stehen lassen.

Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und Tomaten klein schneiden.

 

Cashewkerne braun anrösten, dazu die Hälfte der geschnittenen Zwiebeln, die Hälfte des geschnittenen Knoblauches und den geschnittenen Ingwer geben.

Alles bei mittlerer Hitze anbraten bis die Zwiebeln bräunlich sind, dann die Kokosraspeln dazu und kurz mischen und ¼ Dose Kokosmilch hinzugeben.

-    Alles in einen Mixbecher füllen und pürieren.

-         Dann in eine Pfanne oder Topf 2 EL Öl oder Butter geben und die Zimtstange, Lorbeerblätter und Nelken anbraten, dann ins heiße Fett die ganzen Senfkörner dazu.

-          Den restlichen Knoblauch, die restlichen geschnittenen Zwiebeln und Curryblätter hinzufügen.

-         Wenn die Zwiebeln bräunen, dann geschnittene Minzblätter und Tomaten (od. Tomatenmark) dazu.

-         Alles gut schmoren lassen, dann die restlichen Pulvergewürze dazu

-         Zuerst Kurkuma, Koriander, Chili, Massala Pulver, Curry, gemahlener Kreuzkümmel, und Salz.

-         Alles in mittlerer Hitze anrösten.

-         Nun die eingelegte Putenbrust dazu, alles 10 Minuten schmoren bzw. kochen lassen evtl. etwas Wasser ( 3-4 EL)dazu.

-         Jetzt die pürierte Paste dazugeben mit der restlichen Kokosmilch auffüllen und kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

-         Nun die kleingeschnittenen Jalapenos und 2-3 EL von dem Jalapenoeinlegesud dazu geben.

-    Und noch mal 15 Min. kochen lassen.

-         Korianderblätter klein schneiden und drüber streuen.

 

Dazu passt Bhatura hervorragend.

 

 


Rezept des Monats Februar 2018

Asiatische Maissuppe

Diese Maissuppe ist eine von Knut´s genialsten Kreationen. Sie ist so lecker und mit ihrer leichte Schärfe wärmt sie ideal bei kaltem Wetter. Zusammen mit Baguette oder Naanbrot ist es eine komplette kleine Mahlzeit oder auch ideal als Vorsuppe. Das Rezept für Baguette und Naanbrot findet Ihr unter Brotrezepte. Das ist eine neue Unterseite bei Brotgeschichten.

Zutaten für 4 Personen

 

 

3 Lauchzwiebeln

½ Chilischote

3 Knoblauchzehen

2 EL Pflanzenöl

500 ml Gemüsebrühe

ca. 400g Dose Mais

1 Dose Kokosmilch oder ein Becher Sahne

1 Spritzer Zitrone

1 ½ TL Currypulver

Zubereitung:

Die Frühlingszwiebeln und Chilischote in feine Ringe schneiden und mit dem Speiseöl in einem etwas höheren Topf anschwitzen.

Jetzt den Knoblauch dazupressen und kurz mit anschwitzen. Die Zutaten dürfen keine Farbe bekommen.

 Den Mais abtropfen lassen und kurz mitdünsten lassen. Nun die Brühe, Kokosmilch und das Currypulver dazugeben und alles 5 min bei kleiner Flamme kochen lassen.

Danach mit dem Pürierstab fein pürieren, mit Salz und Zitronensaft abschmecken und schon kann serviert werden.

 


Rezept des Monats Januar 2018

Nun das erste Rezept des Jahres. Es ist köstlich !


Lammrollbraten mit Kürbisgemüse

 

 Zutaten:Braten                                                                   Kürbisgemüse

1   Rollbraten von ca. 800 bis 1000g                                      1  Kürbis (Hokkaido) 500-600g

1   Zwiebel                                                                              1  Zwiebel

1   Apfel                                                                                  4  EL Öl

2   Gewürzgurken                                                                    1 EL Tomatenmark

3   Scheiben Speck                                                                  1 TL Harissa-Paste (scharfe Chilipaste)

1   Prise Paprika                                                                      1 TL Kreuzkümmel

2   EL Weizenmehl                                                                  30 ml Apfel- oder Weißweinessig

400 ml Weißwein oder Gemüsebrühe                                     70 ml Weißwein oder Gemüsebrühe

1 1/2 EL Preiselbeermarmelade                                                1  guten Spritzer Zitrone

150 ml Creme fraiche                                                              1  Knoblauchzehe

1   EL Tomatenmark                                                                etwas gehackte Petersilie

1   kleiner Zweig Thymian                                                             

Etwas Öl zum Anbraten

 

Zubereitung:

Das Fleisch waschen und trocken tupfen, salzen und pfeffern. Und in einer hohen Pfanne von allen Seiten schön braun anbraten. Jetzt die Zwiebel grob hacken, die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen und in Achtelstücke zerteilen. Die Gewürzgurken in Scheiben schneiden. Anschließend den Römertopf oder den Bräter mit dem Speck auslegen und den Braten darauf platzieren. In dem restlichen Öl jetzt die Zwiebeln schön dunkel anbraten und um das Fleisch zusammen mit den Gurken und dem Apfel verteilen. Mit Deckel bei 170ºC in den Backofen. Nach 1 Stunde den Flüssigkeitsstand kontrollieren. (Im Römertopf bildet sich normalerweise Flüssigkeit, so dass man nicht die ganze Flüssigkeit benötigt) nun so viel Flüssigkeit auffüllen, bis der Braten zur Hälfte bedenkt ist. Anschließend die Temperatur auf 90ºC stellen und den Braten für 2,5 bis 3 Stunden langsam garen lassen. Dies geschieht am besten ein oder zwei Tage vorher.

Am folgenden Tag den Braten noch mal auf 120ºC aufheizen und bei 100ºC nochmal durch wärmen lassen. Danach den Braten aus dem Bratensaft heben und in Aluminiumfolie einschlagen und im Backofen warm stellen. Den Bratensaft in einen Topf umfüllen und auf kleiner Flamme simmern lassen. Jetzt nacheinander das Tomatenmark, Creme fraiche und das Mehl unterrühren.(Thymianzweig entfernen) Anschließend die Sauce mit dem Pürrierstab so lange pürrieren bis es eine glatte Sauce geworden ist. Zum Schluss mit Preiselbeermarmelade, Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Kürbisgemüse:

 

Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. Das Kürbisfleisch kleinblättrig schneiden.

Nun die Zwiebeln mit dem Knoblauch im Öl anschwitzen. Achtung! Knoblauch nicht schwarz werden lassen.

Jetzt Tomatenmark dazu geben und kurz mit anschmoren, bevor man den Kürbis dazu gibt.

Anschließend die Flüssigkeiten, die Harissa oder eine andere Chilipaste dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun bei mittlerer Hitze und bei ständigem Rühren etwa 5 bis 7 Minuten leicht köcheln lassen. Nun vom Herd ziehen und mit geschlossenen Deckel 15 Minuten  ruhen lassen.

Nach 15 Minuten das Kürbisgemüse pürrieren und nochmal abschmecken.

 

 

 


Food-Fotogalerie