Aktuelles 2018

29. März

Heute ist Gründonnerstag und das ist in Norwegen der erste Osterfeiertag!

Obwohl Ostern eigentlich für die Norweger am Palmwochenende anfängt. So wie auch Jesus Leidensweg, wegen dem wir ja diese Feiertage haben.

Ich hatte im Vorfeld von Ostern 6 Tage bezahlt frei und fange ab Morgen an zu arbeiten. Das wechselt bei uns im Heim jedes Jahr. Einmal hab ich Ostern frei und das nächste Jahr muss ich arbeiten. Man kann sich drauf einstellen und in meinem Beruf lebt man sowieso damit.

 

Das Wetter ist herrlich, aber kalt. Nachts sind zweistellige Minusgrade und am Tage in der Sonne sind Plusgrade.

Es gab mal ein paar Regentage zwischendurch. Das hat den Schnee etwas runtertauen lassen. Die Strassen sind überwiegend frei und der Schnee kriegt langsam eine Kruste so dass man drauf laufen kann und das ist sehr bequem und man kommt an Stellen, die man sonst nicht begehen kann und schon gar nicht so bequem. Bricht man durch die Schneekruste so sinkt man allerdings bis ans Becken ein. Ist sehr lustig, dann wieder herauszukommen.

Inzwischen hat Knut die ersten Dinge gesät und auf der Fensterbank stehen und bereits wieder vereinzelt.

Die freien Tage hab ich auch zum Backen genutzt und alles ist hervorragend gelungen.

Natürlich hoffen wir - so schön das Wetter jetzt auch ist - dass es bald richtig Frühling wird.

Bis jetzt können wir den Frühling nur mit Blumengestecken ins Haus holen.

 

9.März

Ein paar neue Bilder für Euch:

von einem jungen Elch der über´n Fjord rennt, eine Fischotterrutschbahn im Schnee und Spuren im Schnee...

4.März

Was mir hier immer wieder Kraft und Energie gibt, ist die Stille. Im Dezember habe ich auf einem Waldweg an einer Loipe ein Video aufgenommen mit meinem Handy in dem man absolut  "nichts" hört. Das habe ich an Freunde verschickt, aber ich hatte das Gefühl, dass niemand verstanden hat, was ich damit sagen wollte. Nämlich, wie wichtig es ist, ab und zu von Stille umgeben zu sein. 

Wie soll man seine eigenen Gedanken hören, wenn es um einen herum ständig laut ist.

Einfach dazustehen oder sitzen und nur zu hören, wie die Schneeflocken auf den Anorak fallen.

Ganz ehrlich: Ich empfinde das als einen Segen und ich brauche das und genieße das. Das ist ein Luxus für den man in Großstädten "Räume der Stille" schafft.

23.Februar 

Der Winter hat uns noch voll im Griff - jetzt ist erstmal richtig viel Schnee gekommen. Aber wir hatten auch herrliche Tagein der letzten Zeit. Februar ist einfach die schönste Zeit des Winters finden wir.

Man träumt vom Frühling und Sommer und geniesst aber noch herrliche Wintertage mit klarer, reiner Luft. Mit Stille und einem herrlichen blauen Himmel und fantastischen Farben zum Sonnenuntergang.

Es ist schon speziell, wenn man nur noch einen schmalen freigeschaufelten Gang zum Kompost hat und der Schnee bis zur Hüfte reicht.

Wenn man auf der Straße mit dem Auto fährt und sich vorkommt, wie in einer Bobbahn, weil die Schneekanten höher als das Auto sind

Wenn man unter Bäumen geht, die voller Schnee hängen und plötzlich beginnt es zu rieseln und man steht in einer Kaskade von Regenbogenfarben, weil die Sonne die rieselnden Schneekristalle anstrahlt. Ich hab es versucht zu fotografieren, aber da versagt meine Kunst.Aber man muss es sowieso selbst erleben, um die Magie zu empfinden.

Wie kann man diesen Winter nicht lieben...

Ich hoffe, die nächsten Bilder können Euch überzeugen...


23.Januar

Heute hab ich eine neue Unterseite mit dem Titel "Brotgeschichten" eröffnet. Einfach auf der Startseite Das Wort"Brotgeschichten" anklicken und schon kommt Ihr mit einem Link auf die Seite oder die Seite im Menü aufsuchen und anklicken.

Das Brotbackfieber hat mich voll im Griff und es sieht nicht so aus als ob es nachlässt. :-)

Aber, die Leute, die es nicht interessiert, will ich nicht damit langweilen, deshalb eine eigene Rubrik dafür.

 

In meinem Jahresbrief hab ich ein neues Projekt für 2018 angedeutet und hier auf der Seite das Jahr 2018 als Jahr des Brotes ausgerufen.

Wir werden uns dieses Jahr einen holzbefeuerten Brotbackofen aus Stein bauen auf unserem Hof. Dazu später mehr unter "Brotgeschichten".

Ansonsten hat der Winter uns weiterhin im Griff. Die letzten Tage waren es durchweg zweistellige Temperaturen im Minusbereich. Nun wird es etwas milder und es macht Spass bei minus 4 oder 5 Grad draussen zu sein.

Dazu ein paar Winterbilder:

17.Januar 

Zweieinhalb Wochen sind vergangen und der Winter hat sich endlich stabilisiert bei uns und auch für die nächsten 7 Tage ist Frost angesagt. Den ersten kräftigen Schneesturm haben wir auch gut überstanden.

Unsere Freunde Anna und Terje haben seit Dezember einen Welpen, einen kleinen Samojeden, Namens Mico. Der war bei uns zu Besuch, um Bekanntschaft mit Afra zu machen.

 

Habe "Rücken" und bin mal für 2 Tage von der Arbeit abgemeldet. Zusammen mit 3 freien Tagen hinterher sollte das meinem Rücken reichen, um sich zu erholen. Hoffe ich jedenfalls!

 

 Seit November letzten Jahres beschäftige ich mich mit traditionellem Brot backen. Habe mit selbst Anstellgut (Sauerteigansatz) gezogen, sowohl von Weizenmehl als auch von Roggenmehl. Aber dazu werde ich eine Extra-Seite hier in der Hompage anlegen, sowohl mit Rezepten als auch mit Bildern. Wir haben endlich wieder Roggenbrot mit dem Geschmack den wir aus unserer Kindheit kennen. Es ist einfach herrlich, macht mir Spass und kostet natürlich mehr Zeit als alles nur in den Brotbackautomaten zu schütten. Aber welches Hobby kostet keine Zeit, aber die opfert man ja gern, sonst wäre es kein Hobby.

Und glaubt mir: Ein gutes Brot braucht neben den richtigen Zutaten vor allem eins: Zeit!!!

so jetzt folgen noch ein paar Fotos vom Winter, von Mico und natürlich von Brot.

1.Januar 

Das Jahr ist noch jungfräulich und da man meistens einen guten Vorsatz hat - bei mir hält sich das allerdings in Grenzen :-)  - will ich gleich damit anfangen. 

Ich habe mir zumindest vorgenommen, dieses Jahr ein bisschen fleißiger zu schreiben und alles mehr auf dem Laufenden zu halten auf dieser Seite. 

Ich wünsche uns allen, dass wir gesund bleiben und dass die Welt friedlich bleibt. Alle anderen Probleme lösen wir dann schon.